Advertisement
Startseite arrow Chronik
Chronik des DSC

 

Datenarchiv des DSC (Beta) 

Bei dieser Datenbank handelt es sich um ein Datenarchiv, welches sich aktuell im Aufbau befindet.

Hier werden alle Daten - Zeitungsartikel, Protokolle, Fotos u.v.m. hinterlegt

und können vom Anwender durchstöbert werden.

Sie werden chronologisch (aktuell noch in Bearbeitung) sortiert

und so kann über die Suchfunktion schnell die gesuchte Information abgerufen werden.

Ob Sie Trainer, Turner(innen) oder historische Daten 

suchen, all dies finden Sie in dieser Datenbank.

Viel Spaß beim Stöbern!  

 

 

 

Chronik der Abteilung Turnen des DSC 1898 e.V.

Das Leistungssturnen des DSC (früher: SC Einheit Dresden) kann auf eine lange und erfolgreiche Geschichte zurückblicken. 
 
 1955   
Gründung der Abteilung Turnen im SC Einheit Dresden. Erster Cheftrainer ist bis 1961 Martin Walter.
 1960

Neue Turnhallen in Dresden-Klotzsche und im Ostragehege. Damit beginnt die gezielte Nachwuchsentwicklung verbunden mit der KJS-Aufnahme ab 5. Klasse, die Cheftrainer sind Günter Klausch (männl.) und Helmut Kirchschläger (weibl.)

 1965

Auf Beschluß des DTSB delegierte der SC Einheit seine talentiertesten Turner zum ASK Potsdam bzw. DHfK Leipzig und die Turnerinnen zum SC Leipzig oder Dynamo Berlin.

 1977

Der Leistungssportbeschluss des DTSB legt fest, dass der männliche Bereich des SC Einheit zum SC Cottbus delegiert wird. Dafür soll der SC Einheit im weiblichen Bereich die Turnerinnen bis zur Spitze entwickeln - Delegierungen zu anderen Vereinen finden damit nicht mehr statt.

 1978

Erstmalig konnten Mädchen, die über zwei Jahre im TZ vorbereitet wurden, in die 3. Klasse der KJS aufgenommen werden. Christa Herrmann wird neue Cheftrainerin (bis 1990). Insgesamt betreuen 12 hauptamtliche Trainer 9- bis 20jährige Leistungsturnerinnen.

 1991-1998                

Umstrukturierung der Abteilung Turnen des DSC; die Ausbildung wird durch ABM-Stellen gesichert – das Ehepaar Parsch trainiert die Turnerinnen mit großem Erfolg; Gewinnung von ehrenamtlichen Übungsleitern; Mitgliederzahl erhöht sich von 50 (Ende 1990) auf 280 (1998). Entwicklung des Breitensports -von Mutter-Kind-Turnen bis zu den Senioren; 25 Kunstturnerinnen von 7 bis 18 Jahren setzen sich bei nationalen Wettkampfhöhepunkten gut in Szene; Entwicklung des Vereinslebens wie Familiensportfeste, Weihnachtsschauturnen, Winterlager/ Gründung einer Trainingsgruppe für Sportakrobatik durch Petra Vitera

 1991-1993

vordere Plätze bei Süddeutschen und Deutschen Mannschaftsmeisterschaften (Diana Balzer, Romy Kliem, Manja Dudda, Romy Forke, Susanne Eichler, Linda Müller, Susanne Winkler, Franka Krüger, Antje Mania, Katja Schöbel, Kerstin Bobsin, Manja Schönfelder)

1990    Diana Balzer - JEM - Teilnahme, Mitglied der Nationalmannschaft
1991    Diana Balzer - Süddeutscher Meister
            Peggy Wünsche - Deutscher Meister am Stufenbarren
1993    Susanne Winkler - Deutscher Meister AK 12  

 1994-1998

 1.Bundesliga     (Müller, Schubert, Breier, Lenk, Quaal, Letsch, Winkler, Wachs,
                          Krüger, Würschig, Balzer, Schneider, Eichler, Dippe)

1994     Bianca Schneider - Deutscher Meister Jugend B
1995     Manja Dudda - Deutscher Meister - Sprungakrobatik
1996     Deutsche Meisterschaften:
             Susanne Winkler: Silber in MK/Sprung/Balken, Bronze an Barren/Boden
             Linda Müller: Silber am Balken
             Nina Schubert: Bronze am Sprung
1997     Deutsche Meisterschaften:
             Linda Müller: Silber am Sprung
             Deutsche Meisterschaften Sprungakrobatik:
             Tina Lenk: 1. Platz
              Madeleine Quaal: 2. Platz

1998     Deutsche Meisterschaften Sprungakrobatik:
             Tina Lenk: 1. Platz
             Madeleine Quaal: 3. Platz 

1999–2000

Neuanstellung von Anja Weber und Ina Feurig für den Nachwuchsbereich Leistungsturnen – neue Projekte für Talentsichtung und Nachwuchsarbeit können gestartet werden

2. Bundesliga     (Müller/ Breier/ Tegelkamp/ Letsch/ Quaal/Kriesel/Krüger/Winkler)
DM Sprungakrobatik:     Maika Springmann - 2. Platz
Sachsenmeister:     Franziska Letsch, Julia Bage, Christin Tegelkamp  

 2001  2. Bundesliga    (Müller/ Breier/ Steinert/ Tegelkamp, A. und Ch./ Bage)
    
Deutschlandpokal:
    Stefanie Juhr mit der Sachsenmannschaft AK 11 - Rang 3
    Stefanie Todt / Svenne Jänschke mit der Sachsenmann. AK 12 - Rang 2

Sachsenmeister:
    Lisa Ulischberger, Stefanie Juhr

Sachsenmeister - Tumbling:
    Stefanie Todt, Susanne Breier

Deutsche Hochschulmeisterschaften:
    Linda Müller - 1. Platz im Mehrkampf und allen vier Finalgeräten 
 2002  2. Bundesliga     (J. Bage, S. Todt, S. Jänschke, S. Juhr, A. Strobach, L. Müller)

Deutschlandpokal:

    N. Schubert und S. Juhr mit der Sachsenmannschaft AK 12 - Rang 3

Deutsche Meisterschaften:
    Ninette Schubert (AK 12) - 6. im Mehrkampf und 5. an drei Geräten
    Stefanie Todt (AK 13) - 5. im MK / 3. am Barren / 2. am Boden
    Linda Müller (Meisterkl.) - 4. im MK / 6. Platz an Sprung,    Barren, Balken

Sachsenmeister:
    Anna Dobrowolski, Ninette Schubert, Julia Bage
 2003

 Umzug in die neue Trainingshalle des DSC im Ostragehege

 2. Bundesliga     (J. Bage, S. Todt, S. Jänschke, S. Juhr, A. Strobach, L. Müller)

Deutschlandpokal:
    Stefanie Hamann mit der Sachsenmannschaft AK 12 - 1. Platz
    Ninette Schubert mit der Sachsenmannschaft AK 13/14 - 2. Platz

Deutsche Meisterschaften:
    Ninette Schubert (AK 13) - 1. am Barren, 2. am Boden

Sachsenmeister:
    Julia Deckert, Anna Dobrowolski, Lisa Ulischberger, Ninette Schubert

 2004

Neuanstellung von Olaf Große als hauptverantwortlicher Trainer der Leistungsturnerinnen

2. Bundesliga   
    (Stefanie Juhr, Ninette Schubert, Stefanie Hamann)

Deutsche Meisterschaften:
    Stefanie Hamann (AK 13) - 7. Platz MK / 6. Platz an Boden und Balken
    Stefanie Juhr (AK 14) - 8. Platz im Mehrkampf / 6. Platz am Sprung

Sachsenmeister:
    Marlene Bindig, Erika Richter, Karin Steinert 

 2005  Deutsche Meisterschaften:
    Stefanie Hamann (AK 14) - 5. Platz Sprung/ 6. Platz MK und Barren
 2006 Deutsche Meisterschaften:
    Stefanie Hamann (AK 15) - 1. Platz MK, Sprung, Barren, Boden/ 6. Platz
    am Balken

Deutschlandpokal:
    Stefanie Hamann mit der Sachsenauswahlmannschaft AK 13-15 Platz 1
    Julia Deckert und Marlene Bindig mit der Sachsenauswahl AK 9/10 Platz 3

    Julia Deckert im Einzel (AK 10) - Rang 6

Sachsenmeister:
    Marianne Schrell, Marlene Bindig, Lisa Ulischberger, Stefanie Hamann 
 2007

Neuanstellung von Tom Kroker als hauptverantwortlicher Trainer der Leistungsturnerinnen

Deutsche Meisterschaften:
    Anna-Sophie Kalauch (AK 12) - 2. Platz Sprung/ 3. Platz Boden

Deutschlandpokal:
     Anna-Sophie Kalauch mit der Sachsenauswahl AK 12 Platz 2

Sachsenmeister:
    Marianne Schrell, Marlene Bindig, Anna-Sophie Kalauch,
    Lisa Ulischberger

Deutsche Meisterschaften Akrobatik:
    Herren-Paar (Dietze, Löhmann) - 2. Platz (Junioren)
    Herren-Vierer (Quaal, Dietze, Putzbach, Kulbe) - 2. Platz (Senioren)
    Mix-Paar (Haupt, Jolitz) - 2. Platz (Jugend)
    Mix-Paar (Sebastian, Löhmann) - 1. Platz (Schüler) / 3. Platz (Jugend)
    Damen-Gruppe (Engelmann, Schäfer, Bräunlich) - 3. Platz (Jugend) 

 2008  Deutsche Meisterschaften:
    Stefanie Hamann (Elite) – 5. Platz Balken

Deutschlandpokal:
     Julia Deckert mit der Sachsenauswahl AK 12 Platz 1
    Marlene Bindig mit der Sachsenauswahl AK 11 Platz 3

Sachsenmeister:
    Lilly Winkler (AK 14) / Stefanie Hamann (Elite)

Deutsche Meisterschaften Akrobatik:
    Mix-Paar (Haupt, Jolitz) – 3. Platz (Jugend)
    Mix-Paar (Sebastian, Löhmann) – 6. Platz (Jugend)
    Damen-Gruppe (Popp, Jauer, Liebelt) – 5. Platz (Schüler)
    Damen-Paar (Walter, Kulbe) – 6. Platz (Jugend)
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

 

 
Designed by syahzul